Projects

 

 

*Facebook & Psychometry*

 

Theoretische Überlegungen

 

Auf dieser Seite werden relevante Themen und Literaturhinweise zur künstlerischen Forschungsarbeit "FreeFacebook - Who is Karen Eliot?" zusammengetragen, eine Gliederung erstellt und erste Stichpunkte sowie schon geschriebene Kapitel eingefügt.

 

 

1. Einleitung

 

1.1 Vorstellen des Forschungsprojektes und Verortung im aktuellen gesellschaftlichen Kontext

 

1.2 Formulierung der Forschungsfrage - "Wer ist Karen Eliot?"

1.2.1 Untergeordnete Fragestellungen

Hypothese?!

 

 

2. Facebook - Die Gemeinschaft der Selfie-Kultur

 

2.1 Facebook ist cool! Eine Betrachtung des sozialen Netzwerks nach Marshall McLuhan (Download Essay, Bauhaus Universität Weimar, 2017)

 

2.2 Selbstdarstellung und Überwachung als Geschäftsmodell am Beispiel Facebooks

2.2.1 Die Selfie-Kultur als Folge des neoliberalen Individualismus

(Selbstdarstellung und ihre ökonomische Notwendigkeit)

2.2.2 Facebook als digitales Panopticon

 

2.3 Pseudonymität und Anonymität als Ausbruch aus der neoliberalen Gesellschaft

(+ Das Prinzip des Proxy-Servers: Sharing von Identität zur Umgehnung von Überwachung)

 

 

3. Big Data und Psychometrie

 

3.1 Einführung in die psychometrische Forschung

2.1.1 Das OCEAN-Modell

 

3.2 Psychometrie und Targeted Advertising bei Facebook

 

 

4. Wer ist Karen Eliot? - Psychometrische Analyse eines kollektiv genutzten Accounts

 

4.1 Empirische Forschung - Erläuterung der Methode

4.1.1 Psychometrische Analyse des offenen Accounts

4.1.2 Interview / Online-Befragung von NutzerInnen des offenen Accounts

(+ evtl. psychometrische Analyse persönlicher Profile dieser NutzerInnen)

4.1.3 Online-Dokumenten-Analyse (zu ausgewählten Themen)

 

4.2 Darstellung der Ergebnisse

 

 

5. Fazit

 

5.1 Interpretation der Forschungsergebnisse

5.2 Beantwortung der Fragestellung, Ausblick

 

 

 

Literatur:

 

Medientheorie:

Geert Lovink: Im Bann der Plattformen. Die nächste Runde der Netzkritik. Transcript Verlag. Bielefeld 2017. ISBN 978-3-8376-3368-9.

Geert Lovink: Das halbwegs Soziale. Eine Kritik der Vernetzungskultur. Transcript Verlag, Bielefeld 2012. ISBN 978-3-8376-1957-7.

Geert Lovink: Culture of the Selfie. Transcript Verlag, Bielefeld 2017. Neu! ISBN?

Marshall McLuhan: Das Medium ist die Massage: ein Inventar medialer Effekte. Tropen bei Klett-Cotta, 2011, ISBN 978-3-608-50311-1.

Marshall McLuhan: Understanding Media. The Extensions of Man. McGraw-Hill, New York 1964; critical edition: Gingko Press, Corte Madera 2003, ISBN 1-58423-073-8

Vilém Flusser: Vom Subjekt zum Projekt: Menschwerdung. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 1998, ISBN 978-3596133888.

Siegfried Zielinski: Nach den Medien. Merve Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-88396-307-5.

Walter Benjamin: Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit. (dritte, autorisierte letzte Fassung, 1939); In: Drei Studien zur Kunstsoziologie. edition Suhrkamp, Frankfurt am Main 1963, ISBN 3-518-10028-9, S. 7–63.

Jean Baudrillard: Kool Killer oder Aufstand der Zeichen. Merve Verlag, Berlin 1978, ISBN 3-920986-98-9.

 

 

Facebook:

Sascha Adamek: Die facebook-Falle. Wie das soziale Netzwerk unser Leben verkauft. Wilhelm Heyne Verlag, München 2011, ISBN 978-3-453-60180-2.

Juan Faerman: faceboom. Wie das soziale Netzwerk Facebook unser Leben verändert. Südwest Verlag, München 2010, ISBN 978-3-517-08656-9.

Oliver Leistert, Theo Röhle (Hrsg.): Generation Facebook. Über das Leben im Social Net. Transcript Verlag, Bielefeld 2011, ISBN 978-3-8376-1859-4.

Daniel Miller: Das wilde Netzwerk. Ein ethnologischer Blick auf Facebook. Suhrkamp Verlag, Berlin 2012, ISBN 978-3-518-26042-5.

Jakob Steinschaden: Phänomen Facebook. Wie eine Webseite unser Leben auf den Kopf stellt. Verlag Carl Ueberreuter, Wien 2010, ISBN 978-3-8000-7488-4.

 

 

Kollektive im Netz:

Felix Stalder: Digital Solidarity. Mute PML Leuphania University, Lübeck 2013, ISBN 978-1-906496-92-0.

Howard Rheingold: Smart mobs: The next social revolution. MA: Perseus Pub. p. 288. Cambridge 2002, ISBN 978-0-7382-0608-0.

Clay Shirky: Here Comes Everybody. Penguin Press, New York 2008, ISBN 978-1-59420-153-0. OCLC 458788924.

James Surowiecki: Die Weisheit der Vielen. Warum Gruppen klüger sind als Einzelne. Goldmann, München 2007, ISBN 978-3-442-15446-3.

Eva Horn, Lucas Marco Gisi (Hrsg.): Schwärme – Kollektive ohne Zentrum. Eine Wissensgeschichte zwischen Leben und Information (= Masse und Medium. Bd. 7). Transcript, Bielefeld 2009, ISBN 978-3-8376-1133-5.

Ole Reißmann, Christian Stöcker, Konrad Lischka: We are Anonymous – Die Maske des Protests. Wer sie sind, was sie antreibt, was sie wollen. Goldmann Verlag, München 2012, ISBN 978-3-442-10240-2.

Carolin Wiedemann: Open Collectivity. In U. Herb (Hrsg.): Open Initiatives: Offenheit in der digitalen Welt und Wissenschaft. universaar, Saarbrücken 2012, ISBN 978-3-86223-062-4, S. 205–215.

Frédéric Bardeau, Nicolas Danet: Anonymous. Von der Spaßbewegung zur Medienguerilla. Unrast Verlag, Münster 2012, ISBN 978-3-89771-531-8.

Markus Beckedahl, Falk Lüke: Die digitale Gesellschaft. Netzpolitik, Bürgerrechte und die Machtfrage. DTV, München 2012, ISBN 978-3-423-24925-6.

Lawrence Lessig: Remix: Making Art and Commerce Thrive in the Hybrid Economy. Penguin Books, New York 2009, ISBN 978-0143116134.

 

 

Psychometrie:

Paul Walter: Die „Vermessung des Menschen“: Meßtheoretische und methodologische Grundlagen psychologischen Testens. In Siegfried Grubitzsch (Hrsg.): Testtheorie – Testpraxis: psychologische Tests und Prüfverfahren im kritischen Überblick. 2. Aufl. Klotz, Eschborn 1999, ISBN 3-88074-343-6, S. 98–127.

Thomas Saum-Aldehoff: Big Five – Sich selbst und andere erkennen. Patmos. 2007.

Jens Asendorpf, Franz J. Neyer: Psychologie der Persönlichkeit. 5. Auflage. Springer, 2012, ISBN 978-3-642-30263-3

M. Kosinski, S. Matz, S. Gosling, V. Popov, D. Stillwell: Facebook as a Social Science Research Tool: Opportunities, Challenges, Ethical Considerations and Practical Guidelines, American Psychologist, 2015. 

A. Schwartz, J. Eichstaedt, M. Kern, L. Dziurzynski, S. Ramones, M. Agrawal, A Shah, M. Kosinski, D. Stillwell: Personality, Gender, and Age in the Language of Social Media: The Open-Vocabulary Approach, M.E.P. Seligman, L.H. Ungar, PLoS ONE, 2013.

M. Kosinski, Y. Bachrach, G. Kasneci, J. Van Gael, T. Graepel: Crowd IQ: Measuring the Intelligence of Crowdsourcing Platforms, Proceedings of ACM Web Science Conference (WebSci), 2012. 

 

 

Netzkunst:

Tilman Baumgärtel: [net.art] Materialien zur Netzkunst. Verlag für moderne Kunst, Nürnberg 1999, ISBN 3-933096-17-0.

Tilman Baumgärtel: net.art 2.0. Neue Materialien zur Netzkunst. New Materials on art on the internet. (englisch/deutsch). Verlag für moderne Kunst, Nürnberg 1999, ISBN 3-933096-66-9.

Manuel Castells: Das Informationszeitalter. Leske und Buderich, Leverkusen 2001, ISBN 3-8252-8262-7.

Rachel Greene: Internet Art. Modern and Contemporary Art (World of Art). Thames & Hudson, London 2004, ISBN 0-500-20376-8.

Nina Kahnwald: Netzkunst als Medienkritik. Neue Strategien der Inszenierung von Informationsstrukturen. Kopäd, München 2006, ISBN 3-938028-70-X.

Christiane Paul: Digital Art. Thames & Hudson, London 2003, ISBN 0-500-20367-9. Cornelia Sollfrank (Hrsg.): net.art generator. Verlag für moderne Kunst, Nürnberg 2004,

ISBN 3-936711-30-5.
Hans-Georg Türstig: Netzkunst als Kunstnetz. Kooperationen der Kreativität im Internet. In:

Netzwerker Perspektiven. Roderer, Regensburg 2003, ISBN 3-89783-374-3.
Matthias Weiß: Netzkunst. Ihre Systematisierung und Auslegung anhand von Einzelbeispielen.

VDG Weimar, Kromsdorf 2009, ISBN 978-3-89739-642-5.

Günther Friesinger, Johannes Grenzfurthner, Frank Apunkt Schneider (Hrsg.): Context Hacking: How to Mess with Art, Media, Law and the Market edition mono/monochrom, Wien 2013, ISBN 978-3902796134.

 

Neosimus:

Cecil Touchon: New and Improved Neoist Manifesto—a Trans-Lingual Edition. The Neoist Society, Ontological Museum Publications 2008, ISBN 978-0-615-25881-2.

Monty Cantsin: A Neoist Research Project (2010), ed. N.O. Cantsin, OpenMute, London 2010, ISBN 978-1-906496-46-3.

Wissenschaftliche Arbeit über das Luther-Blissett-Projekt (Universität Frankfurt) http://web.uni-frankfurt.de/fb09/kunstpaed/indexweb/frankfurt/referate/blissett/Luther %20Blissett.html (26. Oktober 2014)

 

Situationismus:

Guy Debord: Rapport über die Konstruktion von Situationen und die Organisations- und Aktionsbedingungen der internationalen situationistischen Tendenz und andere Schriften. Edition Nautilus – Lutz Schulenburg, Hamburg 1980, ISBN 3-921523-33-8, (Flugschrift 23).

Guy Debord: Die Gesellschaft des Spektakels. Hrsg. Klaus Bittermann. Edition Tiamat, Berlin 1996, ISBN 3-923118-97-X, (Critica Diabolis 65).

 

 

Außerdem:

Pierre Bourdieu: Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1982, ISBN 3-518-28258-1 (französisch: La distinction. Critique sociale du jugement. Paris 1979).

(> Geschmack)

 

Jürgen Habermas: Theorie des kommunikativen Handelns (Bd. 1: Handlungsrationalität und gesellschaftliche Rationalisierung; Bd. 2: Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft), Frankfurt a.M. 1981, ISBN 3-518-28775-3.

(> herrschaftsfreier Diskurs!)

 

Michel Foucault: Die Ordnung des Diskurses [1972; dt. 1974], Frankfurt a.M.: Fischer Taschenbuch, 1991.

Michel Foucault: Überwachen und Strafen

 

Noam Chomsky: Occupy - Occupied Media Pamphlet Service. Zuccotti Park Press, Brooklyn 1. Auflage 1. Mai, 2012. ISBN 978-1-884519-01-7.

Donna Haraway: A Cyborg Manifesto: Science, Technology, and Socialist-Feminism in the Late Twentieth Century. In:Simians, Cyborgs and Women: The Reinvention of Nature. Routledge, 1990, ISBN 978-0-415-90387-5, S. 149–181.

Judith Butler

 

 

 

____________________________________________________________________________________________

 

 

Who is the real Karen Eliot?

Inside Karen Eliots Account

Psychometry & Surveillance