Projects

 

<Evolution of Memes>

 

Kurze Geschichte der Memetik

 

 

#technikeristinformiert

technikeristinformiert

 

technikeristinformiert

---> sehr viele Meme

Die Tür hat innerhalb von 3 Tagen 10.000 Freunde auf Facebook :-)

 

Feierliche Wiedereröffnung:

 

 

 

Meme =

- kleine kulturelle Einheiten, die von Mensch zu Mensch weitergegeben werden

- lebendig durch Nachahmung und Remix (bspw. von popkulturellen Inhalten)

+ Intertextualität (Meme beziehen sich oft aufeinander)

- Popkultur und Politik verschmelzen miteinander

- Partizipationskultur führt zu "Bottom Up" -Kommunikation

---> Meme spiegeln und formen die Denkweise einer Gesellschaft

 

 

Die kulturelle Evolution

 

Begriff "Mem" geprägt von Richard Dawkins (Biologe) 1976 in "The Selfish Gene"

"Meme" analog zu "Gene" (Melodien, Sprichworte, Kleidermoden, abstrakte Überzeugungen)

Wie Gene sind auch Meme Replikatoren, die einen Prozess von Variation, Konkurrenz und Selektion durchlaufen.

Manche verbreiten sich erfolgreich, andere sterben aus.

Memgruppen verbreiten sich gemeinsam und stärken sich gegenseitig (= koadaptive Memkomplexe)

---> Kulturelle Evolution :-)

 

 

Memetik (seit den 90er Jahren)

= Theoretische und Empirische Wissenschaft, die Replikation, Verbreitung und Evolution von Memen untersucht.

 

Analogien zur Biologie:

1. Viren: "Meme werden wie Grippeviren durch Nieser übertragen." (Epidemologie)

(Ist wahrscheinlich Bullshit, weil der Mensch kein passiver Wirt ist...)

2. Gene: Kulturelle Entsprechung für genetische Begriffe (Evolutionsgenetik)

(Kann man Kultur auf Biologie übertragen? Schränkt das nicht den Geist zu sehr ein?)

 

Wer ist hier der Boss?

Die Frage nach der menschlichen Handlungsfähigkeit bei der Verbreitung von Memen:

Susan Blackmore ("Die Macht der Meme"): "Menschen sind Apparate, die von Memen betrieben werden."

Rosaria Contes: "Menschen sind nicht Vektoren für kulturelle Übertragung, sondern Akteure."

---> Normen, Vorstellungen und Präferezen der Menschen sind im Mem-Selektionsprozess entscheidend.

 

Meme scheinen banale und triviale Artefakte zu sein, spiegeln aber tiefe gesellschaftliche und kulturelle Strukturen wider.

 

 

 

Digitale Meme

Das Internet ist der perfekte Nährboden für Meme

= mit Photoshop bearbeitete, über soziale Netzwerke verbreitete Folklore-Kultur.

 

Eigenschaften von starken Memen nach Dawkins_______im Internet

- Langlebigkeit __________________________________> auf unbestimmte Zeit in vielen Archiven gespeichert

- Fruchtbarkeit __________________________________> beliebig viele Kopien verteilt an viele Knotenpunkte

- Wiedergabetreue_______________________________> digital, verlustfreie Übertragung

 

Membegriff ist am geeignetsten, um Netzkultur bzw. Partizipationskutur zu analysieren.

Verbreitung von Inhalten der User durch User für User = Kern des Web2.0

Über soziale Netzwerke können Inhalte innerhalb von Stunden Millonen erreichen.

 

Teilen/Sharing ist eine grundlegende Aktivität im Netz:

- Teilen von Dingen oder Dienstleistungen (Shareconomy)

- Teilen von Ideen und Gefühlen (Kommunikation)

 

+ Immitation/Neuverpackung:

früher mündlich, Inhalt wird verfremdet (Stille Post), heute digital, Inhalt bleibt gleich (Copy/Paste, Links)

 

Trotzdem erschaffen viele eigene Versionen von Memen durch Nachahmung oder Remix.

Wettbewerb und Selektion sind für alle User nachvollziehbar (offene Popularitätsmessung durch "Likes")

 

Durch das Internet verbreiten sich Meme schneller als je zuvor und werden zu einer geteilten Umgangssprache

---> Meme sind Bestandteil des Alltags ("hypermemetisch")

Bottom-Up Volkskultur als Antwort auf die Top-Down Popkultur :-)

kilroy was here meme 2. Weltkrieg:

Schiffsinspektor Kilroy kontrolliert die Arbeit der Nieter und markiert die Stellen am Schiff, an denen er schon war.

> Soldaten machen sich darüber lustig und markieren die unmöglichsten Orte mit "Kilroy was here"

> erst auf dem Schiff, dann die Marine, dann alle Truppen überall in den Einsatzgebieten der US Armee

> als der Krieg vorbei war, wurde das Kilroy-Meme in der Graffiti-Szene weiterverbreitet

 

- "wahre Bedeutung" unbekannt, mysteriös, also individuell auslegbar

- Leute, die es vervielfältigen, wollen eine Gruppe angehören, die sich gemeinsam lustig macht (Insider-Witz)

---> Vernetzter Individualismus:

Menschen drücken durch Meme ihre Einzigartigkeit und gleichzeitig die Verbundenheit mit der Gruppe aus.

 

(Bsp. RL/ortsbezogene Meme im Internet: "Planking", "Heads in Freezers")

 

 

Warum ahmen Leute Bilder nach? Die Logik der Partizipation:

1. Ökonomische Gründe:

- Aufmerksamkeitsökonomie (kognitiver Kapitalismus)

Nicht die Information selbst, sondern die Aufmerksamkeit ist die wichtigste Ressource

- Nachahmung erhöht die Bekanntheit des Originals, wird auch in Kampagnen eingesetzt

 

2. Soziale Gründe:

- Selbstdarstellung und Sehnsucht nach Gemeinschaft (vernetzter Individualismus)

- User demonstrieren Kreativität und digitale Kompetenz und beziehen sich dabei auf gemeinsame Inhalte

(können so "gemeinsam sie selbst sein")

 

3. Kulturelle Gründe:

- Tradition des Coverns und Remixens (z.B. in der Musik)

- Kultur war schon immer evolutionär, Neues wächst aus Altem, Internet macht das nur sichtbar und beschleunigt es